Mittwoch, 26. Juli 2017

Monsterpops

Gruselige Kerlchen am Stiel

So richtig zum Gruseln sind diese kleinen Monster ja nicht - und wenn doch... mit einem Bissen sind diese Monsterpops vernascht.
Für die Küchlein habe ich Cakepops nach diesem Rezept gebacken: Klick! Nach dem Abkühlen werden sie mit Schokolade überzogen und monstermäßig dekoriert. Mit Zuckeraugen, Krokant, Mini-Smarties und Zuckerperlen lassen sich lustige Frisuren, Nasen, etc. zaubern.

Donnerstag, 6. Juli 2017

Mini-Zitronen Muffins

Zitrone, Zitrone und nochmals Zitrone!

So geht es mir, wenn ihr derzeit den Zitronenbaum meiner Mutter anschaue. Wenn ich diese sonnengelben Früchte so am Baum hängen sehe, geht mir mein Bäckerherz auf, denn mit reichlich Bio-Zitronen kann man so einiges anstellen.
Was ich damit "angestellt" habe, seht ihr hier:
Diese süßen Mini-Zitronenmuffins habe ich nach diesem Grundrezept gebacken: Klick
Verziert wird das Gebäck mit weißer Schokolade und Zitronen-Raspeln - hier würde ich jedem Bäcker Bio-Zitronen ans Herz legen, damit die Schadestoffe auf der Schale nicht direkt auf dem Muffin landen.

Mittwoch, 28. Juni 2017

Eine Reise ins magische Einhorn-Land


Regenbogen, Einhörner und ein bisschen Glitzer!

Lange habe ich mich gegen den Einhorn-Trend gewehrt - zugegeben: Als doppelte Jungsmama passen sie auch meist nicht in meine Backvorhaben, aber heute war ich mutig und bin in das Einhorn-Land gereist. Nach einem magischen Backnachmittag schauen die entstandenen Leckereien so aus:
Die richtige Motivation, mich mit diesen Wesen auszutoben habe ich eigentlich nie verspürt, was sich jedoch schlagartig änderte, als mir mein Kooperationspartner Pickerd dieses Einhorn-Paket zusendete:
Nun hieß es: Ran an das Rührgerät! Gebacken habe ich zuerst meine Schokoladenmuffins (Rezept: Klick!), die ich nach dem Erkalten mit der Einhorn-Zauber Glasur überzogen habe. Diese schmeckt herrlich nach Zitrone, die Farbe passt perfekt zu den Zucker-Einhörnern, die sogar etwas glitzern. Wenn da einem nicht das Herz aufgeht...
In die Mitte habe ich jeweils einen Zucker-Regenbogen bzw. ein Zucker-Einhorn gesetzt. Pro Packung sind insgesamt acht Stück enthalten. Die restlichen Muffins meines 12-er Bleches habe ich dann komplett mit den Einhörnern bestreut.
Den einfachen Rührkuchen habe ich mit Kuvertüre überzogen und anschließend meinen Zauberstab ... äh... die Zuckerdose geschwungen und Einhörner darauf verteilt.
Den unteren Rand habe ich abschließend mit den Mini-Marshmallows von Pickerd verziert.

Die Produkte sind wirklich zuckersüß! Im wahrsten Sinne des Wortes... Viel Spaß beim Ausprobieren!

Dienstag, 20. Juni 2017

Hochzeits-Erdbeeren

Eine süße Dekoration

Ich war auf der Suche nach einer fruchtigen Dekoration für eine Hochzeitstorte. Da es jedoch eine standesamtliche Hochzeit war und die kirchliche noch folgen wird, wollte ich kein klassisches Brautpaar in weiß oben auf der Torte.

Da es sich um eine Erdbeersahne-Torte handelte, hatte ich die Idee zwei Erdbeeren zu Braut und Bräutigam umzuwandeln um so einen Hingucker auf der Torte zu schaffen. Entstanden sind diese Hochzeits- Erdbeeren:
Zuerst habe ich beide Erdbeeren - natürlich die schönsten vom ganzen Feld - mit weißer Kuvertüre überzogen und im Kühlschrank gekühlt. Die Schokolade muss gut abtropfen, damit es unten keine unschönen Ränder gibt.

Die Braut-Erdbeere kann nach dem Trocknen der Schokolade mit Zuckerschrift (weiß oder Glitzer) und Zuckerperlen verziert werden.
Die Bräutigam-Erdbeere wird schräg in dunkle Kuvertüre getaucht und dann wieder getrocknet. Nun kommt noch die andere Seite - dazu die Beere wieder schräg eintauchen. Mit einem Zahnstocher habe ich die Fliege und die Knöpfe aufgemalt.
Nun können Braut und Bräutigam auf die Torte gesetzt werden, oder wie ich das gemacht habe: Unten, um der Torte nicht die Show zu stehlen...
Viel Spaß beim Ausprobieren!

Donnerstag, 1. Juni 2017

Zum Weltkindertag

Gummibärchen Kuchen

Ich wünsche allen Kindern einen fröhlichen Weltkindertag.

Für alle Kinder:


Lass dich nicht unterkriegen!

Sei FRECH und WILD und WUNDERBAR!
(Astrid Lindgren)

Montag, 29. Mai 2017

Hochzeitstorte

Ein Traum aus Schokolade und Beeren

Wenn die kleine Schwester heiratet, ist das ja sowieso etwas ganz Besonderes. Wenn man hierfür aber auch noch die Hochzeitstorte machen darf, muss es schon etwas ganz Spezielles sein. Das Brautpaar hat sich für eine Erdbeer-Sahnetorte mit Schokoüberzug und vielen Beeren entschieden. Entstanden ist dabei diese Torte:
Ich möchte euch in einer ausführlichen Schritt für Schritt- Anleitung zeigen, wie ihr ganz einfach selbst so eine Torte hinbekommt. Insgesamt habe ich drei Tage an dem Kuchen gearbeitet: 
Tag 1 (abends): Backen der beiden Kuchen, Herstellen des Gitters (Schale als Dekoration oben)
Tag 2: Herstellen der Erdbeersahne-Creme, Einstreichen der Seiten, Durchkühlen, Schokoüberzug und Stapeln der Torten
Tag 3 (Tag der Hochzeit): Einkaufen der frischen Beeren, Überziehen der Früchte mit Schokolade und Dekorieren der Torte

Angefangen hat die Herstellung der Hochzeitstorte mit einer kleinen Katastrophe - meine kleine Springform hat sich verabschiedet - genauer gesagt der Verschluss der Form. Da es abends an Tag 1 war (Kein Geschäft hatte mehr offen), und Tag 2 ein Feiertag in Bayern war, musste ich etwas improvisieren. Gut, dass es Büroklammern gibt - so habe ich den Verschluss einfach mit ausgebogenen Klammern verdrahtet...
Nun konnte es endlich mit dem Backen losgehen. Ich habe zwei Wunderkuchen gemacht (Rezept: Klick!) mit Erdbeermilch als Flüssigkeit. Die untere Etage hat einen Durchmesser von 28 cm, die obere 16 cm.
Nach dem Backen und Abkühlen, habe ich sie über Nacht in Frischhaltefolie eingepackt und ruhen lassen. Es ist immer gut, Kuchen am Vortag zu backen - so lassen sie sich am nächsten Tag besser zerteilen und befüllen. Der Wunderkuchen bleibt lange saftig - also ruhig zeitig backen.

Für das Kuchengitter habe ich flüssige Kuvertüre abkühlen lassen und in einen kleinen Gefrierbeutel gefüllt. Wenn man die Spitze mit der Schere abschneidet, hat man so einen guten Spritzbeutel. Achtung: Die Schokolade wirklich gut abkühlen lassen, sonst platzt im nächsten Schritt der Ballon...




Einen eingefetteten Luftballon habe ich in einen Topf gestellt...


... und mit dem selbstgemachten Spritzbeutel ein Gitter aufgespritzt. Dann einfach an einen kühlen Ort stellen, damit alles fest wird.


Am nächsten Tag habe ich die Böden horizontal geteilt und mit hausgemachter Erdbeermarmelade bestrichen.


Auf die Marmelade kommt eine dicke Schicht Erdbeersahnecreme. Tipp: Einfach Tortenringe um die Böden stellen, damit man die Creme gleichmäßig auftragen kann. Nach dem Durchkühlen der Torten habe ich die Ringe wieder abgenommen und den Rand mit der restlichen Creme bestrichen. Der Deckel oben bleibt frei - da kommt ja nachher die Schokolade darüber.



In die untere Etage werden vor dem Überziehen mit Schokolade vier dicke Cocktail-Strohhalme eingesteckt. Tipp: Die Halme vorher auf die Dicke des Kuchens mit einer Schere zurecht schneiden.


Da sich das Brautpaar für einen Dripcake entschieden hat, habe ich die Schokolade am Rand entlang tropfen lassen - dafür ist ein kleiner Löffel und etwas Fingerspitzengefühl gefragt. Damit die Schokolade gut läuft, habe ich sie mit etwas Kokosfett verdünnt.



Der Luftballon wird zerstochen und so kann man das erkaltete Gitter vorsichtig ablösen und auf die obere Etage setzen.





Am Ende von Tag 2 sah die Torte dann so aus - noch etwas nackig, aber man kann schon sehen, wo die Reise hingehen soll.




Am Morgen von Tag 3 (= Hochzeitstag) habe ich frische Beeren gekauft, einige schokoliert und damit die Torte verziert.





Bei herrlichem Sonnenschein sind diese Bilder entstanden:



Das Erdbeer-Brautpaar unten auf der Tortenplatte möchte ich euch in einem seperaten Post nächste Woche vorstellen:

Liebe Sabrina, lieber Michael, ich habe mich gefreut, für euch diese Torte zaubern zu dürfen. Es war ein schönes Fest! Alles Gute für eure gemeinsame Zukunft!

Donnerstag, 25. Mai 2017